Wenn ich sehe und gesehen werde, dann bin ich.

In der Therapie stellt sich der Mensch zur Reflexion vor einen Spiegel. Heraus schaut ein Bild, in dem er sich wiedererkennt, aber auch unbekannte Züge wahrnimmt. Der Spiegel sagt: Ja. So bist du. Der therapeutische Spiegel bereichert, irritiert, treibt weiter voran. Er sagt: Aha! So bist du also auch.

>> Frontal, kein Lächeln, die Augen offen: Spiegelbilder

PRAXISRaum · Zeit · Person
INTERESSENBeziehung · Männer · Felt Sense
Michael Groß