Psychotherapie ist ein soziales Ereignis, nicht Anwendung von Wissen. Sie braucht die Person.

Es schadet nicht, wenn Psychotherapeuten kochen können, ins Theater gehen, etwas von Chaostheorie, von Geschichte, von Märchen verstehen und sich in Supervisionen und in Tür-und-Angel-Gesprächen unter Kollegen austauschen, ob und wie sie weinenden Klienten ein Taschentuch reichen dürfen.

>> Cartoons aus der Zeitschrift »The New Yorker«

PRAXISRaum · Zeit · Person
INTERESSENBeziehung · Männer · Felt Sense
Michael Groß